Historie der LKG Hof

Wie alles begann

Die Gemeinschaft in Hof ist aus einer Erweckungsbewegung entstanden: Immer mehr Menschen fanden zum Glauben und wollten als mündige Christen darin wachsen.  Mit Begeisterung trafen sich die Menschen. Sie hatten viele Fragen, doch wenig öffentlichen Raum. Es muss wohl kurz nach 1900 gewesen sein, als sich ein anfänglich kleiner Kreis in Hof zunächst Räumlichkeiten anmietete. Für die rasch wachsende Anzahl der Glaubensgeschwister erwies sich bald ein eigenes Haus als notwendig. Eine schlichte Frau spendete spontan 9 Mark und so gab man bekannt, ein Gemeinschaftshaus zu bauen. Als man im Dezember 1909 26.000 Mark zusammenhatte, stand der ehrgeizige Plan. Im Frühjahr 1910 wurde begonnen. Insgesamt fassten die Räume im Paterre dann 700 Personen.

Das Gemeinschaftshaus trug früher den Namen "Salem". Abgeleitet von "Jerusalem" sollte es eine Stätte werden, wo die Menschen unter dem Wort Gottes Frieden finden sollten. Nebenbei sollte der Name wohl auch eine Erinnerung an das "Himmlische Jerusalem" sein, auf das Christen hoffen. Maßgeblich geprägt wurde diese Zeit durch den Schwaben Karl Weckerle.

Heute besteht die Gemeinschaft aus rund 80 Mitgliedern, plus Kindern. Hinzu zu zählen sind noch weitere Personen, die immer wieder regelmäßig Veranstaltungen besuchen. Das Einzugsgebiet geht teilweise weit über die Stadtgrenzen hinaus. Im Gemeinschaftshaus trifft man sich gern - zuletzt wurde es umfassend renoviert. Insgesamt sechs Wohnungen sind darin integriert.

Aus der Chronik der Stadt Hof

"Die Gemeinschaft Hof hatte in dem Gemeinschaftspfleger Weckerle seit April 1906 einen kirchlich gesinnten, tüchtigen Führer gefunden, der bemüht war, die Gemeinschaft in den Bahnen der Landeskirche zu erhalten. Sie entwickelte sich kräftig. Am 26. Dezember 1910 konnte ein eigenes Gemeinschaftshaus in der Bachstraße eingeweiht werden. "Salem", so war sein Name, sollte der Mittelpunkt der Gemeinschaft von Oberfranken werden."

 

Die hauptamtlichen Prediger:

1906 Karl Weckerle

1925 Konrad Christenn

1930 Bruder Hägele

1945 Ernst Bogdahn

1947 Ernst Browarzik

1953 Bruder Heckmann

1958 Friedrich Schmidt

1969 Friedrich Loewe

1975 Artur Meneikis

1985 Herbert Hochschulz

1993 Wolfgang Pohl

1998 Helmut Thoma

2002 Walter Ittner

2016 Walter Undt

 

Die hauptamtlichen Diakonissen:

1942 - 1965 Schwester Anna Peetz

1965 - 1978 Schwester Elise Kolb

1979 - 1985 Schwester Karin Ulm

1985 - 1996 Schwester Maria Kolb

1996 - 1998 Schwester Barbara Hubert